Über diese Seite

 

Ludibundus enthält die Mitschrift der Spielabende einer (ehemals Midgard-)Rollenspielrunde, die in (fast) gleicher Zusammensetzung seit 1998 spielt.

Beate, eine von uns, schreibt von Anfang an mit. Und da wir nur selten spielen wenn einer von uns fehlt, ist so fast jeder Spielabend dokumentiert.

Diese Mitschrift ist handschriftlich und wir fangen jetzt an, sie in elektronische Form zu überführen. Das bedeutet, dass wir einige hundert Seiten Handschrift abtippen dürfen. Das wird dauern.

Zudem besteht die Mitschrift in den Anfangsjahren eher aus Stichpunkten und kurzen Notizen. Erst im Laufe der Zeit wurden die Mitschriften dann zusammenhängender formuliert, länger und somit verständlicher. Dennoch sind sie nicht unbedingt für den unkundigen Leser ausgelegt. Vielleicht überarbeiten wir die Texte dahingehend noch einmal. Aber das ist bestimmt ein zweiter Schritt. Jetzt wollen wir erst Mal die gesamte Chronik hier hinein bringen.

Wir arbeiten parallel: Während ich an den ältesten Anfängen begonnen habe, arbeiten Beate und Jens derzeit in Phase 3. Deswegen ist das Inhaltsverzeichnis auch sehr lückenhaft und die Zuordnung zu einzelnen Geschichten in Phase 3 unvollständig.

Bei ca. 14 Spieljahren und ca. 15-18 Spielabenden pro Jahr haben wir also Abschriften von 200-250 Spielabenden vorliegen. Davon sind etwa 80 bereits abgeschrieben. Wir legen jeden Spielabend als eigenen Blogeintrag an, den wir auf den tatsächlichen Tag zurückdatieren. Natürlich haben wir nicht 1998 mit dem Blog angefangen.

Warum machen wir das?
Hauptsächlich für uns. Es wäre zu schade, wenn diese Aufzeichnungen in der handschriftlichen Form irgendwo verstauben und eigentlich nie wieder jemand hinein sieht. Für uns Spieler sind damit viele Erinnerungen an frühere schöne Spielabende verbunden.
Wir haben darüber gesprochen, ob wir das Blog nicht-öffentlich machen sollten. Aber uns ist kein Grund eingefallen, warum wir das tun sollten. Zwar wissen wir auch nicht, ob sich irgendjemand dafür interessiert, aber das können wir ja einfach abwarten.

Außerdem kann es sein, dass wir auch Texte über die Arte und Weise wie wir spielen, unser Regelwerk und was uns beim Spielen wichtig ist, ergänzen. In mehr als 20 Jahren Rollenspielerfahrung macht man sich so den einen oder anderen Gedanken, den man vielleicht auch mit anderen teilen kann. Gibt es da draussen eigentlich noch klassische Pen&Paper-Rollenspieler? Oder spielen alle nur noch MMORPGS?

Wenn sich irgendjemand für unsere Seite interessiert, dann würden wir uns freuen, wenn Ihr uns einfach mal einen Kommentar hinterlasst.

Ad Astra,
Martin